Zuhören ist eine Kunst,die mehr braucht als zwei Ohren.                           

                                                         Peter Amendt, (*1944)

 

  

 

 

  

Eine Erstanamnese, die immer am Anfang einer homöopathischen Behandlung steht kann bei Kindern 1,5-2 Stunden und bei Erwachsenen evtl. auch mehr Zeit

in Anspruch nehmen.

 Ich erfrage unter anderem die aktuell bestehenden Symptome, die Schmerzempfindungen, und die Begleitsymptome. 

Weiter schaue ich, welche Auslöser es evtl. für die Erkrankung gibt,  welche Erkrankungen dem schon vorausgegangen sind, welche Vorlieben oder Abneigungen Sie als Patient haben, wie Ihr Schlaf- und

Essverhalten ist, ob es z.B. Ängste gibt, welche Krankheiten es in Ihrer Herkunftsfamilie gibt und noch einiges mehr.
All diese Informationen zeichne ich genau auf und  ermittele im Anschluss an die Anamnese  in einem Symptomen-Nachschlagewerk, dem Repertorium und in unterschiedlichen Arzneimittellehren, der Materia medica nach dem für Sie passendsten (ähnlichstem) Mittel.

Diese ausgewählte Arznei vermittelt Ihrem Organismus einen Reiz und stimuliert die geschwächte Lebenskraft, die dann wieder in der Lage ist, die körpereigenen Selbstheilungskräfte anzuregen.

Durch die regelmäßige telefonische Rückmeldung Ihrerseits kann ich einschätzen wie das Mittel wirkt und daraus ergibt sich, ob mit der nächsten Arzneigabe gewartet werden kann, ob das Mittel wiederholt werden muss oder ob ein Folgemittel gebraucht wird.

 

 

 

"Ein Homöopath, der Komplexmittel verschreibt, gleicht einem Menschen, der in mehreren verschiedenen Radios mehrere verschiedene Sender gleichzeitig einstellt, in der Hoffnung, eine Symphonie zu hören. " (George Vithoulkas)